Sie sind hier:

Legionellen-Erkrankungen

Häufig gestellte Fragen

WER IST GEFÄHRDET? (RISIKOGRUPPEN)

Gefährdet sind vor allem Menschen mit einer geschwächten Abwehr, wie zum Beispiel Ältere oder Raucher. Ebenso erkranken die Menschen leichter, die Medikamente nehmen, die das Abwehrsystem des Körpers unterdrücken.

  • Ich bin schwanger. Kann ich mein ungeborenes Kind anstecken ohne selbst krank zu sein?
    Nein.

GEFAHR

  • Wie groß ist die Gefahr?
    Die Gefahr zu erkranken ist gering, selbst wenn man zu einer Risikogruppe gehört. Die wenigsten, die eine Legionelle tief einatmen werden krank, sonst würden viel mehr Legionellen-Erkrankungen auftreten. Selbst wenn ich eine Legionellen-Infektion habe, verläuft die in den allermeisten Fällen so leicht, dass sie gar nicht erkannt wird, sondern für eine normale "Grippe" gehalten wird.

ANSTECKUNG

  • Wie kann man sich anstecken?
    - An Legionellen erkrankte Personen sind nicht ansteckend.
    - Die Erreger werden durch zerstäubtes, vernebeltes Wasser übertragen. Die erregerhaltigen Tröpfchen können sich in der Luft verbreiten und eingeatmet werden.
    - Mögliche Ansteckungsquellen sind beispielsweise Duschen, Whirlpools, Kühltürme oder Klimaanlagen.
  • Wie leicht kann ich mich anstecken?
    Das hängt vom eigenen Gesundheitszustand ab.
  • Kann man andere damit anstecken, oder kann ich mich bei anderen anstecken?
    Nein.
  • Können sich Haustiere anstecken, oder kann man sich über Haustiere anstecken?
    Nein.

ANZEICHEN

  • Muss ich sofort zum Arzt, wenn ich huste, Fieber oder Kopf- und Gliederschmerzen habe?
    Das können wir von hier aus nicht beurteilen. Entscheiden Sie eigenverantwortlich für sich selbst und gehen Sie zum Arzt, wenn Sie besorgt sind.

VERLAUF

  • Die meisten Infektionen mit Legionellen verlaufen leicht. Sie beginnen mit grippeähnlichen Beschwerden wie Fieber, Unwohlsein, Kopf- und Gliederschmerzen. Auch Brustschmerzen und Husten sind möglich. Die Erkrankung heilt meist von selbst innerhalb von 2 bis 5 Tagen aus.
  • Beim schweren Verlauf entwickeln sich sehr rasch Brust- und Kopfschmerzen, Husten, Schüttelfrost und hohes Fieber von 39°C bis 40,5°C. Dabei kann es auch zu Benommenheit bis hin zu schweren Verwirrtheitszuständen kommen.
  • Wie lange dauert die Erkrankung?
    Das ist unterschiedlich und hängt von dem eigenen Immunsystem ab.
  • Ist die Erkrankung behandelbar?
    Ja, eine Infektion mit Legionellen kann man gut mit Antibiotika behandeln.
  • Kann man mehrmals an Legionellen erkranken?
    Ja.
  • Ist man nach einer Erkrankung immun?
    Nein, eine Infektion mit Legionellen schützt nicht vor einer möglichen künftigen Infektionen.

UNTERSUCHUNG

  • Kann ich mich untersuchen lassen?
    Ja.
  • Wo?
    Beim Hausarzt.
  • Kostet das mich etwas?
    Nein.
  • Kann ich mich im Gesundheitsamt darauf untersuchen lassen?
    Nein.
  • Wie werden Legionellen nachgewiesen?
    Es gibt verschiedene Methoden eine Infektion mit Legionellen nachzuweisen. Häufig wird ein Urin-Test durchgeführt (Nachweis des Legionella-Antigens).
    Mit allen Urin-Antigentesten werden jedoch nur Infektionen durch Legionella pneumophila der Serogruppe 1 und gelegentlich einige andere Serogruppen angezeigt (durch Kreuzreaktion).
    Ein negativer Urin-Antigentest schließt daher eine Infektion mit Legionellen einer anderen Serogruppe nicht aus.
    Das Testergebnis wird bereits 24 Stunden nach Infektion positiv und bleibt so meist einige Wochen, selten über Monate.
    Auch wenn die Therapie mit Antibiotika gewirkt hat kann der Test länger positiv bleiben.
    Dieser Test kann beim Hausarzt gemacht werden. Wenn der Hausarzt einen Verdacht auf eine meldepflichtige Erkrankung hat (eine Infektion mit Legionella pneumophila ist meldepflichtig) dann belastet eine dahingehende Laboruntersuchung nicht sein Laborbudget, wenn das auf dem Laborschein vermerkt ist.
    Es gibt auch medizinische Labore, die Untersuchungen für Privatpersonen durchführen, die sind dann natürlich kostenpflichtig. Wenn das Material vormittags angeliefert wird, kann man mit dem Laborergebnis meistens spätestens am nächsten Tag rechnen.

WASSER und LUFT

  • Darf ich mein Wasser trinken oder duschen?
    Ja.
  • Muss ich jetzt das Wasser für meinen Wassersprudler immer vorher abkochen?
    Nein. Sie sollten aber darauf achten das Gerät und die dazugehörigen Flaschen regelmäßig zu reinigen.
  • Kann ich mich über mein Aquarium anstecken?
    Nach dem jetzigen Kenntnisstand: Nein. Es ist noch nie über Infektionen, die vom Aquarium ausgingen, berichtet worden.
  • Ist Regenwasser ein Problem?
    Nein.
  • Kann ich mich im Whirlpool anstecken?
    Theoretisch ja.
  • Ich habe einen Zimmerbrunnen, kann ich von seinem Wasserdampf Legionellen bekommen?
    Wenn Sie ihn regelmäßig warten und reinigen ist das sehr unwahrscheinlich.
  • Kann ich, kann mein Kind noch ins Schwimmbad gehen?
    Ja. Die Wasserqualität im Schwimmbad wird vom Gesundheitsamt überwacht, das Wasser wird desinfiziert.
  • Kann ich mich anstecken, wenn ich Wasser trinke?
    Nein.
  • Kann ich mich in der Autowaschanlage anstecken?
    Nein.
  • Kann ich mich an der Wasserdampfberieselung am Gemüseregal im Supermarkt anstecken?
    Nein.
  • Darf ich mit dem Leitungswasser / Regenwasser noch meine Blumen gießen?
    Ja.

Was sind Legionellen? Wo kommen Legionellen vor?

  • Natürliche Lebensräume.
    Legionellen sind weitverbreitete Umweltkeime (Bakterien). Sie sind in Oberflächengewässern und im Grundwasser zu finden.
  • Künstliche Lebensräume.
    Unter bestimmten Bedingungen können Legionellen auch in vom Menschen geschaffenen Wassersystemen leben. Es muss dort warm sein und wenig Wasserbewegung vorkommen. Das sind zum Beispiel große Warmwasseranlagen mit umfangreichen Rohrsystemen und Nebenleitungen, die selten oder gar nicht mehr benutzt werden. Dort können Ablagerungen vorhanden sein, in denen die Legionellen eine optimale Lebensgrundlage finden. Daher findet man Legionellen besonders häufig in älteren und schlecht gewarteten Wassersystemen.

Weitere Informationen