Sie sind hier:

Trinkwasserüberwachung

Trinkwasser aus dem Hahn

Die Überwachung des Trinkwassers ist im Infektionsschutzgesetz und der Trinkwasserverordnung (pdf, 191.3 KB) bundeseinheitlich geregelt. Die Trinkwasserverordnung enthält die Anforderungen an die Trinkwasserqualität. Sie ist unsere Arbeitsgrundlage. Unser Ziel ist es, eine einwandfreie Trinkwasserqualität sicherzustellen. Dadurch sollen gesundheitliche Beeinträchtigungen durch mikrobiologische oder chemische Verunreinigungen des Trinkwassers vermieden werden.

Herkunft und Aufbereitung des Bremer Trinkwassers

Bremer Trinkwasser wird zu 100% aus Grundwasser gewonnen. Die swb (Stadtwerke Bremen) betreiben in Bremen-Blumenthal ein Wasserwerk, dass aus 12 Tiefbrunnen jährlich cira 5,5 Millionen Kubikmeter Wasser fördert (Stand Ende 2012). Das sind knapp 16% des Trinkwasserbedarfs in Bremen. Die restlichen gut 84% kommen aus dem niedersächsischen Umland:

  • von den Harzwasserwerken (Wasserwerke Schneeren, Liebenau, Ristedt)
  • vom Trinkwasserverband Verden (Wasserwerke Panzenberg, Wittkoppen)
  • vom Oldenburg-Ostfriesischen Wasserverband (Wasserwerk Wildeshausen).

Grundwasser ist nicht ohne weiteres genusstauglich und muss daher aufbereitet werden. Im Wasserwerk Blumenthal geschieht dies in 3 Schritten:

  1. Durch Zugabe von Sauerstoff wird dem Wasser Eisen entzogen. Das Wasser durchläuft einen Sandfilter, der das Eisen zurückhält.
  2. Durch die anschließende Verrieselung des Wassers wird Sauerstoff aus der Luft aufgenommen und vor allem Kohlensäure entfernt.
  3. In einem weiteren Filter wird dem Wasser durch Mikroorganismen Mangan entzogen. Durch Zugabe geringer Mengen Natronlauge (NaOH) wird der pH-Wert (Säuregrad) des Wassers eingestellt.

Das aufbereitete Trinkwasser fließt in einen Speicher, aus dem die Bevölkerung schließlich mit Trinkwasser beliefert wird. Auf den Seiten der swb finden Sie mehr Informationen über das Bremer Wasserwerk.

Das Grundwasser aus dem niedersächsischen Umland wird bereits in den jeweiligen Wasserwerken aufbereitet und als "fertiges" Trinkwasser direkt ins Bremer Netz eingespeist.

Trinkwasseranalyse

Im Trinkwasser werden regelmäßig die verschiedensten Stoffe analysiert. Die Ergebnisse der Untersuchungen finden Sie in der Trinkwasseranalyse für Bremen.

Die im Bremer Raum für Trinkwasseruntersuchungen akkreditierten Labore sind in der folgenden Übersicht zusammengestellt. Liste der zugelassenen Labore (pdf, 24.6 KB)

Überwachung

Wir überwachen in Bremen den Wasserversorger swb und einige Betriebe, die entweder zur Trinkwasserversorgung oder zur Reinigung ihrer Produktionsanlagen eigene Brunnen betreiben. Auch dieses Wasser muss Trinkwasserqualität haben.
Sowohl das Wasserversorgungsunternehmen wie auch die Betriebe müssen das bereitgestellte Wasser regelmäßig untersuchen lassen und uns die Ergebnisse zur Prüfung und Bewertung vorlegen.

Darüber hinaus kontrollieren wir regelmäßig die Wasseraufbereitungsanlagen und anlassbezogen die Brunnen und ihre Schutzzonen.

Unsere Trinkwasserüberwachung erstreckt sich außerdem auf Jahrmärkte und andere öffentliche Veranstaltungen (pdf, 238.8 KB) und von der Öffentlichkeit genutzte Gebäude.

Trinkwasser aus dem Hahn

die Abbildung zeigt ein Glas, das mit Trinkwasser aus dem Wasserhahn gefüllt wird

Das Trinkwasser, so wie es an die Haushalte geliefert wird, wird streng kontrolliert und hat eine einwandfreie Qualität. Durch den Einfluss der Hausinstallation, also aller Rohrleitungen und Armaturen im Haus, kann es jedoch im Einzelfall verschlechtert werden.

Wenn das Wasser längere Zeit in der Leitung steht, kann es zum Beispiel Metalle wie Blei oder Kupfer aufnehmen. Auch können sich Bakterien in stehendem Wasser vermehren. Eine gute Wartung der Trinkwasserinstallation ist Voraussetzung für die Erhaltung der guten Trinkwasserqualität. Für die Trinkwasserinstallation ist der Hauseigentümer verantwortlich.

Die Broschüre "Trink was – Trinkwasser aus dem Hahn" vom Umweltbundesamt enthält weitere Informationen und gibt Tipps zum richtigen Umgang mit der Hausinstallation.

Ansprechperson

Selbstverständlich stehen wir Ihnen auch persönlich für weitergehende Informationen und Fragen rund um das Thema Trinkwasser gerne zur Verfügung.

Sabine Luther

Umwelthygiene

Gesundheitsamt
Horner Straße 60-70
28203 Bremen