Sie sind hier:

Informationen zur Heilpraktikerüberprüfung

Wohnsitz in Bremen

Eine Überprüfung in Bremen ist nur dann möglich, wenn Sie Ihren Wohnsitz in Bremen haben oder gegenüber dem Ordnungsamt in Bremen glaubhaft machen können, dass Sie die Heilkunde in Bremen ausüben wollen. Die Überprüfung dient der Abwehr von Gefahren für die Gesundheit einzelner Bürger und der Bevölkerung. Laut Heilpraktikergesetz muss also der Frage nachgegangen werden, ob die Zulassung eines Antragstellers eine Gefahr für die Volksgesundheit bedeuten würde.

Die Überprüfung ist keine Prüfung im Sinne einer Leistungskontrolle zur Feststellung einer bestimmten Qualifikation. Vielmehr ist festzustellen, ob der Stand der Kenntnisse und Fähigkeiten des Antragstellers keine Anhaltspunkte dafür bietet, dass eine heilkundliche Tätigkeit durch ihn zu Schäden an der menschlichen Gesundheit führen könnte. In diesem Rahmen muss die Überprüfung allerdings die wesentlichen Gegenstände umfassen, die für eine solche Feststellung relevant sind.
Daraus folgt, dass neben der Kenntnis der einschlägigen gesundheitlichen Vorschriften auch solche fachlichen Grundlagenkenntnisse der Medizin zu überprüfen sind, ohne deren Beherrschung heilkundliche Tätigkeiten leicht mit Gefahren für die menschliche Gesundheit verbunden sein können.

Die Überprüfungen bestehen aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil, für den nur die Bewerberinnen und Bewerber zugelassen werden, die den schriftlichen Teil bestanden haben.

Schriftliche Überprüfungen

Schriftliche Überprüfungen finden für Bremen und Bremerhaven gemeinsam zweimal jährlich (jeweils am dritten Mittwoch im März und am zweiten Mittwoch im Oktober) statt.

Dem Erlass der Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales in Bremen ist zu entnehmen, dass der schriftliche Teil sich auf den Ausschluss von Gefahren in folgenden Sachgebieten erstreckt:

  • Berufs- und Gesetzeskunde einschließlich rechtliche Grenzen der Ausübung der Heilkunde ohne Approbation als Arzt
  • Grenzen und Gefahren diagnostischer und therapeutischer Methoden des Heilpraktikers
  • Grundkenntnisse der Anatomie, pathologischen Anatomie, Physiologie und Pathophysiologie
  • Grundkenntnisse in der allgemeinen Krankheitslehre, Erkennung und Unterscheidung von Volkskrankheiten, insbesondere der Stoffwechselkrankheiten, der Herz- Kreislaufkrankheiten, Neubildungen sowie psychischer Erkrankungen
  • Erkennung und Erstversorgung akuter Notfälle und lebensbedrohlicher Zustände
  • Praxishygiene, Desinfektion und Sterilisation
  • Deutung grundlegender Laborwerte.

Für die Beantwortung der insgesamt 60 Fragen (im Antwort-Wahl- Verfahren, in englisch Multiple-Choice genannt) stehen zwei Zeitstunden zur Verfügung. Mindestens 45 Fragen (75 Prozent) müssen zutreffend beantwortet werden, um zum mündlichen Teil der Überprüfung zugelassen zu werden.

Der mündliche Überprüfungstermin

Der mündliche Überprüfungstermin folgt für Antragsteller, die im März den schriftlichen Teil absolviert haben, in den Monaten April bis September. Für Antragsteller, die den schriftlichen Teil der Überprüfung im Oktober absolviert haben, liegen die Termine in den Monaten November bis Februar.
Der mündliche Teil der Überprüfung dauert in der Regel etwa 45 Minuten und erstreckt sich auf die bereits erwähnten Sachgebiete, aber auch auf
den Ausschluss von Gefahren bei der Technik der Anamneseerhebung, Methoden der unmittelbaren Krankenuntersuchung (Inspektion,Palpation,Perkussion,Auskultation, Reflexprüfung, Puls- und Blutdruckmessung), Injektions- und Punktionstechniken sowie Therapieverfahren.

Die Anmeldung erfolgt bei

Frau Stefanie Michaelis

Ordnungsamt Bremen
Referat 10 - Ordnungsangelegenheiten
Stresemannstraße 48
28207 Bremen

Die Überprüfungsgebühren des Gesundheitsamtes Bremen betragen insgesamt 225 Euro. Die Gebühren des Ordnungsamtes werden separat erhoben.