Sie sind hier:

Untersuchungen nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz

Ausgabestelle

Gesundheitsamt
Ansgarhaus
Information (links neben der Außentreppe)

  • Montag bis Donnerstag: 09:30 bis 12:00 Uhr und 13:00 bis 15:00 Uhr
  • Freitag: 09:30 bis 12:00 Uhr

Horner Str. 60-70
28203 Bremen

Jugendliche, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, müssen sich vor Eintritt in das Berufsleben (z.B. Beginn der Ausbildung) einer ärztlichen Untersuchung unterziehen.

Gesetz zum Schutze der arbeitenden Jugend (Jugendarbeitsschutzgesetz JArbSchG)

Sie benötigen einen Untersuchungsberechtigungsschein für die ärztliche Erstuntersuchung bzw. Nachuntersuchung.

Erhebungsbögen für die Erst- und Nachuntersuchung müssen zum Arzttermin ausgefüllt mitgebracht werden. Diese sollen vom Personensorgeberechtigten ausgefüllt, von diesem und der Jugendliche/dem Jugendlichen unterschrieben, der Ärztin/dem Arzt bei der Untersuchung vorgelegt werden. Die Erhebungsbögen sind Fragebögen und dienen zur Vorbereitung der ärztlichen Untersuchung.

Die Erhebungsbögen sind online auf der Homepage Die Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz oder auf der Homepage der Kassenärztliche Vereinigung Bremen abrufbar.

Der Untersuchungsberechtigungsschein wird vom Gesundheitsamt Bremen für Jugendliche, die ihren Hauptwohnsitz in Bremen haben, ausgestellt. Die persönliche Vorsprache durch den Jugendlichen oder einen Personensorgeberechtigten ist notwendig. Bitte einen gültigen Personalausweis zur Vorlage mitbringen.

Der Untersuchungsberechtigungsschein muss zur Jugendarbeitsschutzuntersuchung dem Arzt ausgehändigt werden. Ist er verlorengegangen muss ein Ersatzschein persönlich im Gesundheitsamt abgeholt werden.

Die Erstuntersuchung muss innerhalb der letzten 14 Monate vor Beschäftigungsbeginn erfolgen.
Die 1. Nachuntersuchung ist ab 9 bis 12 Monate nach Aufnahme der Beschäftigung durchzuführen, wenn der Jugendliche zu diesem Zeitpunkt noch nicht 18 Jahre alt ist.
Eine Untersuchungsberechtigungsschein über die jeweiligen ärztlichen Untersuchungen muss dem Arbeitgeber vorgelegt werden.

Die Jugendarbeitsschutzuntersuchungsverordnung (JArbSchuV) regelt die Durchführung der ärztlichen Untersuchung. In der Anlage der Verordnung sind Formulare (1 - 4) angegeben, die der Arzt ausfüllen muss.

Weitere Informationen sowie Downloads:

Die Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz

Kassenärztliche Vereinigung Bremen