Sie sind hier:

Krätze (Skabies)

Krätzemilbe (Sarcoptes scabiei) Größe ca. 0,5 mm
Krätzemilbe (Sarcoptes scabiei). Größe ca. 0,5 mm. (c) www.nlga.niedersachsen.de

Die Krätze, medizinisch als Skabies bezeichnet, ist eine durch die weltweit verbreitete Krätzmilbe verursachte ansteckende Hautkrankheit des Menschen. Die Erkrankung gefährdet die Gesundheit in der Regel nicht, ist aber lästig und sehr unangenehm. Verursacht wird sie durch winzige, mit einer Größe von nur 0,3 bis 0,5 mm kaum sichtbaren Krätzmilben, die sich in die obere Hautschicht des Menschen eingraben. Sie leben etwa vier bis acht Wochen und legen in dieser Zeit täglich mehrere Eier und auch Kot in die Hautgänge. Das verursacht nach einiger Zeit Hautreaktionen.
Außerhalb des Wirtes können die Krätzmilben noch für etwa ein bis zwei Tage in Kleidung oder Bettwäsche überleben.
Besonders dort, wo Menschen auf engem Raum zusammen leben, können sich Krätzmilben verbreiten. Daher kommt es gelegentlich zu Krankheitshäufungen, vor allem in Gemeinschafts- oder Pflegeeinrichtungen.
Erkranken können Angehörige aller Altersgruppen, auch Kleinkinder und Säuglinge.
Die Ausbreitung kann durch schlechte sozioökonomische Verhältnisse und Hygienemängel begünstigt werden.
Die Ausbreitungsgefahr der Krätze ist bei uns im Herbst und im Winter am größten.

Erregersteckbrief

Erregersteckbriefe in mehreren Sprachen.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) informiert ausführlich über den Erreger der Krätze und die durch die Krätzmilbe verursachte Erkrankung.
Dort stehen Bürgerinformationen zur Krätze in verschiedenen Sprachen zum Download zur Verfügung. Neben deutsch können Informationen in arabisch, englisch, französisch, türkisch und russisch abgerufen werden.

Weitere Informationen